Thorsten Krüger | Tourismus, Kur und Freizeit GmbH

Ein zukunfts- und ressourcenorientierter Umgang mit dem Rohstoff Wasser ist für uns eine Selbstverständlichkeit und daher ist die betreffende Spülwasseraufbereitungsanlage eine wichtige Erweiterung unserer modernen Anlagentechnik.

Einbau einer Spülwasseraufbereitungsanlage gemäß DIN 19645 in die Moor Therme in Bad Bederkesa 

Für einen hygienisch einwandfreien Betrieb der Schwimm- und Badebecken werden die installierten Sandfilter mindestens zweimal wöchentlich gespült.  Das Spülwasser wird aus einem Vorlagebehälter entnommen, der zuvor kontinuierlich über Stetsabläufe aus den süßwasserbetriebenen Badewasserkreisläufen befüllt wird. Nach Durchlauf der Filterspülung wird das Spülabwasser in einem Spülabwasserspeicher gesammelt, bevor es zum Abwasserkanal abgeleitet wird. In Summe fallen jedes Jahr rund 12.000 m³ an Spülabwasser mit einer Restwärme von rund. 14°C an. Durch die Spülabwasseraufbereitung wird das Spülabwasser gemäß DIN 19645 über zwei Membranbarrieren soweit aufbereitet, dass es zu 75 % als Betriebswasser in den Badewasserkreisläufen wieder verwendet werden darf. Neben der Einsparung von 9.000 m³ aufbereitetem Frischwasser und entsprechender Vermeidung von Abwasser ergibt sich eine Energieeinsparung durch die Wiederverwendung des noch warmen Betriebswassers. Unter Berücksichtigung der eingesparten Aufbereitungskosten für Frischwasser und Behandlungskosten für Abwasser sowie Betriebskosten für die Spülabwasseraufbereitung ergibt sich eine Energieeinsparung von rd. 40.000 kWh / Jahr.

Jahr: 2016

Jährliche CO2-Einsparung: 10 t

 
FirmenJulia KKur